TBF-Grundschulcup 2017 in voller Aktion

Großaufgebot auf der Tennisanlage beim SC SAFO.

Mit über 100 Kindern war die Willemerschule am 24.05. 2017 im Grundschulcup vertreten und „schnupperten“ erstmals die Tennisluft. Für die Schule war es bereits der vierte Tag, denn insgesamt waren alle Jahrgangsstufen von eins bis vier mit insgesamt 380 Kindern zu Gast beim SC SAFO. Weiterlesen

Presseveranstaltung „Tennisoffensive Frankfurt“

„Ich will nicht nur aufschlagen, sondern den Ball auch spielen!“ so Stadtrat Markus Frank auf der Presseveranstaltung „Tennisoffensive Frankfurt-Veränderungen und Chancen“.
Zum zweiten Mal hatte der Tennisbezirk Frankfurt (TBF) mit dem Verein Frankfurter Sportpresse (vfs) zu einer gemeinsamen Veranstaltung unter dem Motto „Mehr Tennis in den Medien“ zum Hessischen Tennisverband (HTV) auf die Rosenhöhe eingeladen.
Der Fokus der Veranstaltung lag auf der aktuellen Situation des Tennissports und der Vereine in der Sportstadt Frankfurt. Anlass waren die Entscheidung der Stadt, das Sportpark Stadion ab Saison 2018 für den Tennissport zu schließen sowie die jüngsten Entwicklungen der Frankfurter Vereine und ihrer Mitgliederzahlen.
Frank bedankte sich bei Reimund Bucher (TBF) für die vorangegangenen konstruktiven Gespräche. Bucher hatte sich engagiert für seine „Tennisoffensive Frankfurt“ eingesetzt, um eine Kompensation des Tennisstadions und des Leistungszentrums des TBF zu erreichen. Insgesamt ist daraus ein Investitionsprogramm entstanden, von dem der Tennissport in Frankfurt flächendeckend profitieren kann.
Frank informierte zunächst über die bereits angelaufenen und geplanten Bau- und Erweiterungsprojekte der Frankfurter Tennisvereine. Wo bereits konkrete Pläne in der Schublade warteten, konnten kurzfristig erste Erfolge verzeichnet werden. Mit Unterstützung des Sportamts wurden die Genehmigungen beschleunigt und die Zuschüsse zugesagt (z.B. TC Bergen Enkheim: Neubau einer Dreifeld-Tennishalle).
Nach einigen Hochs und Tiefs sei der Tennissport wieder im Aufwind, stellte Frank fest. Ihm liege viel daran, die Baumaßnahmen der Vereine als Investition in die Zukunft zu unterstützen. Frank dankte den Vereinen für ihr Engagement. „Günstiger kann die Stadt nicht investieren“, so Frank, „denn einen Großteil finanzieren die Vereine selbst“. Und weil die Investitionen von den Mitgliedern mitgetragen werden, würden sie auch entsprechend höher geschätzt. Zudem sei es für die Stadt von Vorteil, dass die Vereine ihre eigenen Anlagen auch selbst betreuen. Das spart der Stadt steigende Unterhalts- und Instandhaltungskosten.
Insgesamt sind Fördermittel in Höhe von über 2,2 Mio. Euro für die Bau- und Erweiterungsprojekte der Vereine genehmigt worden. Zudem wurde ein zusätzliches Budget von 1 Mio. Euro bereitgestellt und der maximale Förderzuschuss für Bauprojekte von 40 auf 50 Prozent angehoben. Der höhere Prozentsatz setzt allerdings einen Anteil jugendlicher Mitglieder von 40 Prozent voraus.
Einige Projekte der Vereine sind noch nicht geplant, beantragt oder genehmigt. Frank stellte sich den Fragen und spezifischen Anliegen der Vereinsvertreter. Beispielweise kann der TC Heimgarten mit sechs Plätzen am Huthpark nahe der Friedberger Warte nicht expandieren, da die Anlage von Landschaftsschutzgebiet umgeben ist. Mit der DST-Aktion 2017 konnten weitere 50 Mitglieder geworben werden. Nun ist Aufnahmestopp, weil der Verein der hohen Nachfrage interessierter Neubürger am Frankfurter Bogen nicht mehr gerecht werden kann.
„Ich komme zu Ihnen“, sagte Frank und versprach, die Vereine bei der Suche nach individuellen Lösungen zu unterstützen. Dazu wolle er die Fachleute der betreffenden Dezernate zusammenbringen. So könne ein Gesamtkonzept entwickelt werden, dass die Tennisanlage ökologisch aufwertet und somit den Anforderungen an Umwelt und Tierschutz gerecht werden kann.
Andere Vereine bangen um ihre Mitglieder, obwohl die Mitgliederzahl der Frankfurter Vereine insgesamt seit sieben Jahren steigt. Aktuell gibt es rund 11.500 Mitglieder im Tennisbezirk Frankfurt. Während die großen Vereine von dem steigenden Tennisboom und neuen Wohngebieten profitieren, verlieren kleine Vereine mit weniger Infrastruktur ihre Mitglieder.
Bucher (TBF) wies noch einmal auf die besondere Situation der kleinen Vereine hin. Beispielsweise konnte der DJK SW Griesheim in den letzten zwei Jahren knapp 100 Mitglieder aus dem Europaviertel und dem Römerhof neu werben. Da der Club aber keine Halle hat, wanderten im Winter 2016/2017 30 der neu gewonnenen Mitglieder wieder ab.
Damit besonders die Jugendlichen „am Ball bleiben“ müssen auch flächendeckende Spiel- und Trainingsmöglichkeiten für den Winter gefunden werden. Die Vereine, Mitglieder und Trainer brauchen Planungssicherheit und kurze Wege. Ein Fahrdienst der Eltern kann nicht überall geleistet werden. Bucher sieht aber auch vor allem die kleinen Vereine in der Pflicht: „Es wird Zeit, dass sie sich zusammentun und gemeinsam nach Lösungen suchen.“ Den Westen Frankfurts sieht Bucher als „weißen Fleck des Tennissports“. Neue Wohngebiete, das Europaviertel, Rebstock und Siemensgelände bieten viel Potential. Bucher kündigte zudem Gespräche mit Vereinen an, die bei weniger als 60 Mitgliedern angekommen sind. Angedacht sind neue Initiativen und Projekte in Kooperation mit dem Sportkreis Frankfurt. Neben Spielgemeinschaften, gilt es, spezifischen Angebote für die jeweiligen Stadtteile zu entwickeln oder einen Beitrag zur Jugendarbeit zu leisten. Hier prüft auch die Stadt, ob vorhandene Schul- und Sporthallen für den Tennissport genutzt werden können. „Es wird nicht am Geld scheitern“, ermutigte Frank die kleinen Vereine.
Für Mitgliederwerbung und Öffentlichkeitsarbeit gibt es bereits erfolgreiche Kooperationen, wie Deutschland spielt Tennis, den Grundschulcup, das Familiensportfest, das SKIB Festival  und das Festival4Family. Hier ist die tatkräftige Unterstützung und Beteiligung der Vereine gefordert. Doch wer um Mitglieder wirbt, muss auch Kapazitäten anbieten.
Für die laufende Tennis-Saison 2017 gibt es viele attraktive Anlässe, um für den Tennissport in Frankfurt zu werben.  Bei den Frankfurter Bezirksmeisterschaften qualifizieren sich die Meister für die Hessenmeisterschaften. Zahlreiche Mannschaften spielen in den hohen Klassen, wie Bundes-, Regional- und Hessenliga. Auch in Frankfurt wird Spitzentennis geboten! Damit lässt sich so mancher interessierte Tennisfan auf die Vereinsanlagen locken! Vorausgesetzt die Presse wird informiert. Attraktive Tennisevents und Veranstaltungen  müssen rechtzeitig ankündigt, Programme und Fakten geliefert und Ansprechpartner vor Ort benannt werden.
Zum Abschluss schlug Frank ein weiteres Treffen in ca. 6 Monaten vor. Er würde gerne in einer „Werkstattrunde“ gelungene Projekte vorstellen und gute Ideen voranbringen. Frank liegt viel daran, den vereinsgebundenen Tennissport zu fördern und die Vereinsstrukturen zu stärken. „Die Vereinsfamilie hat so viele positive Nebeneffekte, die kann man nicht mit Geld bezahlen“, so Frank.
Bucher blickt zufrieden auf die erfolgreiche Veranstaltung zurück. Die Resonanz mit etwa 40 Teilnehmern aus Vereinen, Presse und Verband war erfreulich hoch. Besonders die Funktionäre der Vereine des Tennisbezirk Frankfurt waren sehr gut repräsentiert. „Mich freute besonders die konstruktive und offene Diskussion der Vereinsvertreter. Dies macht Mut für die zukünftige Zusammenarbeit von TBF und den Vereinen bei neuen Projekten“, so Bucher.
Die Presse berichtete ausführlich in FAZ und FNP. Auch mit unserem Motto „Mehr Tennis in den Medien“ bleiben wir am Ball.
Text: Anke Westphal
Fotos: Peter Hartenfelser

Deutschland spielt Tennis in Frankfurt-Kalbach

Am 30.04.2017 war es endlich soweit. Unser neu gegründeter Verein startete mit einer Eröffnungsfeier in seine erste Sommersaison. Um die Freude hierüber zu teilen, entschlossen wir uns, im Rahmen der Kampagne „Deutschland spielt Tennis“ unsere Türen und Plätze zu öffnen um Tennisinteressierten einen Einblick in unseren Verein zu ermöglichen.
Dank der vielen Helfer waren die Vorbereitungen schnell erledigt und so ging es bei sonnig schönem Wetter um 11.00 Uhr los.
Sowohl unsere Mitglieder, als auch die anwesenden Gäste erfreuten sich an den ersten Ballwechseln auf rotem Sand. Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Dank zahlreicher Kuchenspenden und Freigetränken vom Verein, sowie Leckereien vom Grill und diversen Salaten, blieben keine Wünsche offen.
Ein besonderer Dank an dieser Stelle geht an die Metzgerei Kaiser, die nicht nur das Essen spendierte, sondern auch mit professioneller Ausrüstung die Feierlichkeiten wesentlich unterstützt hat. Insbesondere die kleinsten Besucher/-innen waren von der Hüpfburg begeistert, so dass die Eltern ein wenig mehr Zeit für den Sport hatten.
Nachdem die letzten Gäste gegangen waren, blieb den Mitgliedern noch ein schöner Ausklang, der bis in die Dunkelheit dauerte.
Als Fazit bleibt zu sagen, es war ein gelungener Tag, mit Gästen aller Altersklassen, Tennis, Spiel und Spaß. Denn: Deutschland spielt Tennis und in Kalbach wird dazu auch noch gefeiert.

Berichte zu „Deutschland spielt Tennis“, „Tag der offenen Tür“, etc.

In Kürze werden wir unter „Aus den Vereinen“ die Berichte von den folgenden Vereinen veröffentlichen.
TV Heimgarten, TC Bergen Enkheim, SAFO, FTC Palmengarten, Lichtluftbad, SKG Frankfurt, 1.TC Zeilsheim, TC Kalbach und DJK SW Griesheim. Den Vereinen erst einmal herzlichen Dank für die schnelle Lieferung.

Ich bitte die Vereine auch weiterhin uns entsprechende Berichte zuzusenden. Bitte aber in der Form, wie wir diese dann ohne Überarbeitung veröffentlichen können.

Gruß
Reimund Bucher

Erfolgsrezept Grundschulcup

„Wenn die Kinder bis nachmittags in den Schulen sind, werden wir mit den Schulen kooperieren müssen, damit neue Kinder die Sportart Tennis überhaupt kennenlernen können“, so Thomas Drohmann, Inhaber der SMD Tennisschule in Frankfurt.

Tennisbezirk beim SKIB-Festival 2017

Der Tennisbezirk Frankfurt war erstmals beim jährlichen Sport- und Spielfest „SKIB-Festival“ im Sportzentrum Kalbach vertreten. Das Fest ist der jährliche Höhepunkt des vom Sportkreis Frankfurt und der Stadt Frankfurt organisierten Projekts „Schulkids in Bewegung“ (SKIB) zur Bewegungsförderung von Schulanfängern.

Weiterlesen