Peter-Menge-Cup 2013

Am Wochenende des 31.08/ 01.09. 2013 fand im hessischen Leistungszentrum auf der Rosenhöhe in Offenbach der 25. Peter-Menge-Cup statt. Dabei treten die sechs Tennisbezirke, sowohl im Tennis als auch in Vielseitigkeitsübungen und in Ballspielen gegeneinander an.Unser Team aus Frankfurt war dieses Jahr gut vorbereitet und motiviert dieses mal andere Teams hinter sich zu lassen. Der 6. Platz aus dem Vorjahr erschwerte uns allerdings dieses Vorhaben, da dieser uns in die Gruppe mit den starken Teams aus Offenbach und Wiesbaden einteilte. Die Kinder ließen sich davon aber nicht beeinflussen und starteten selbstbewusst in den Wettkampf. Am Morgen standen für unsere Gruppe als erstes die Vielseitigkeitsübungen und die Ballspiele auf dem Programm. Die gut eingeübten Sprintstaffeln bescherten uns auch größtenteils den zweiten Platz in der Gruppe. Zwar hinter Wiesbaden, aber vor Offenbach. Das starke Team aus Wiesbaden war leider in keiner Übung zu bezwingen. Wir waren also hinter Wiesbaden, aber vor Offenbach. Beim Medizinballweitwurf und beim Weitsprung haben die Offenbacher ihren Rückstand allerdings wieder aufholen können, da sie dann doch auch die größeren Spieler hatten. Doch auch den Offenbachern gelang es nicht den starken Wiesbadenern das Wasser zu reichen. Für uns hieß das jetzt also vor allem die Siege gegen Offenbach einzufahren, da sich abzeichnete, dass Wiesbaden nur noch schwer einzuholen war und wir gegen Offenbach um Platz 2 in der Gruppe kämpfen mussten. Dabei kam unseren Mädels das Hockey gerade gelegen. Antonia Struve und Ida Hartmann dominierten mit den beiden im Verein Hockey spielenden Mädels, Maya Höpfner und Katharina Haid, beide Partien. Dies führte zu dem wichtigen Sieg gegen Offenbach und dem Unentschieden gegen Wiesbaden. Obwohl die Jungs beim Fußball nicht punkten konnten, hatten wir dennoch einen Vorsprung, da die Wiesbadener die Offenbacher sowohl im Hockey als auch im Fußball schlugen. Wir gingen also mit einem minimalen Vorsprung vor Ofenbach in die Mittagspause und anschließend in den Tenniswettkampf. Hierbei boten die Jungs mit dem Hessenmeister Neo Niedner, dem druckvoll spielenden Felix Büttner und den immer spektakulär auftretenden Zwillingen (Philip und Constantin Meyers) eine vorbildliche Vorstellung. Sie gewannen alle ihre Spiele bis auf eines. Dabei musste sich Neo dem Vizehessenmeister aus Wiesbaden dieses mal geschlagen geben. Bei den Mädchen wurde deutlich, dass die Wiesbaderinnen nicht nur gut im Kondi, sondern auch im Tennis waren. Antonia musste sich an Position 1. der Hessenmeisterin, Maya an Position 2. der Vizehessenmeisterin geschlagen geben. Auch gegen Offenbach blieben unsere Mädels chancenlos, wobei aber auch der Altersunterschied (Maya, Ida und Katharina sind erst Jahrgang 2004) deutlich wurde. Dennoch haben sich unsere Mädels super geschlagen. Aufgrund der starken Leistung der Jungs im Tennis, waren wir schließlich mit 6,5 Punkten vor Offenbach auf Platz 2.Das hieß für uns alle also früh ins Bett gehen, da nun am Sonntag um Platz 3. gespielt wurde. Die Motivation von uns allen war groß, da wir den Zweitplatzierten der anderen Gruppe, Mittelhessen, als Gegner bekamen, welche zu schlagen waren.

Der Sonntag

Der Sonntag startete wie der Samstag aufgehört hatte. Neo und Felix lieferten eine überzeugende Vorstellung und siegten deutlich. Philip hatte ein hartumkämpftes und 20 Minuten dauerndes erstes Spiel, welches er aber schließlich gewann. Dies hat der Gegner nicht verkraften können, was Philip den Sieg bescherte. Constantin bot nach anfänglichen Schwierigkeiten eine starke Aufholjagd von 1:4 auf 5:4. Die Überraschung des Vormittags war aber Ida. Sie nämlich drehte in den letzten 10 Minuten das Ergebnis von 3:5 auf 6:5. Ebenso gelang Katharina ein toller Sieg. Antonia und Maya hatten an Position 1. und 2. wieder sehr starke Gegnerinnen, gegen welche sie aber gut mitspielten. Vor allem Maya, die noch so jung ist, hat sich gut geschlagen. Antonia hatte mit ihrer Gegnerin gute Ballwechsel. Das Ergebnis bei ihr war leider klarer als das Spiel selbst.

Dennoch hatten wir nun einen Vorsprung von 20 Punkten. Nach dem Mittagessen ging es zu den Vielseitigkeitsübungen und den Ballspielen in die Halle, wobei die Rolle der Eltern deutlich wurde. Die Unterstützung und die Anfeuerung von der Tribüne war wie bei keinem anderen Bezirk.

TEAM FrankfurtDramatischer Weise gewannen wir nur zwei der vier Sprintstaffeln. Dramatisch, weil wir uns anschließend wieder im Medizinballweitwurf und im Weitsprung gegen die größeren und damit im Werfen und Springen besseren Mittelhessen geschlagen geben mussten. Nun betrug der Vorsprung nur noch sechs Punkte. Das hieß wir brauchten noch einen Sieg. Entweder im Hockey oder im Fußball. Da das Selbstvertrauen der Jungs im Fußball nach Samstag leicht angekratzt war, verließ sich jeder innerlich auf die Mädchen im Hockey. Dieser Druck und diese Anspannung machten es den Mädchen, vor allem den Hockeyspielerinnen Maya und Katharina nicht leichter, ihren Vorteil auszuspielen. Es war eine echte Zitterpartie. Nach einer früher 2:0 Führung schienen alle etwas erleichtert zu sein. Das Problem war nur, dass es nach drei weiteren Minuten durch zwei unglückliche Gegentore wieder 2:2 Unentschieden stand. In der zweiten Halbzeit brauchten wir also noch ein Tor für den sicheren Sieg. Wir Trainer, die Jungs und die Eltern feuerten so laut an, bis irgendwann die ganze Halle nur noch „Frank – furt…Frank – furt!“ schrie. In diesen Minuten, welche auch die letzten waren, verteidigte Katharina einige male sehr gut das Tor, während Maya abwechselnd mit Ida oder Antonia einen Angriff nach dem anderen startete. Der gefühlt 20. Torschuss von Maya war dann endlich die 3:2 Führung. Der Abpfiff folgte bald danach und besiegelte unseren 3. Platz beim Peter-Menge-Cup.

Man merkte sichtlich wie die Anspannung nicht nur von uns Trainern, sondern auch von den Kindern abfiel. Mit dem abschließenden Fußballspiel zeigten auch die Jungs noch einmal, dass sie kicken können und holten nach einem 1:3 Rückstand in den letzten zwei Minuten noch ein Unentschieden raus.

Am Ende des Tages waren nicht nur die Eltern und wir Trainer stolz auf die Kinder, sondern sie waren es zu Recht auch auf sich selbst. Sie haben in diesen zwei Tagen tolles geleistet, Teamgeist bewiesen und den Tennisbezirk Frankfurt würdig vertreten. Dieser 3. Platz beim 25. Peter-Menge-Cup 2013 ist somit verdient an Frankfurt gegangen!

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)